Dieses Gerät ist unbrauchbar!

Ein netter Mensch (auch wenn er sich selbst so nicht bezeichnen würde) hat mir aus alten Beständen des Mansfeld Kombinates zwei Labornetzteile überlassen. Beide Geräte waren wohl in einer Reparaturabteilung für Elektronik des Mansfeld Kombinates verwendet worden.


Glücklicherweise hat sich dieses nette Abziehbild auf der Rückseite eines der Geräte bisher nicht bestätigt. Ich habe zwei Vermutungen dazu: entweder ist der Zweck, zu dem das Gerät angeschafft wurde, abhanden gekommen - und das Gerät wurde eben nicht mehr gebraucht, oder es arbeitet tatsächlich nicht mehr in den ursprünglichen Spezifikationen ist aber tatsächlich nicht kaputt - sowas war in der DDR kein Grund ein Gerät wegzuwerfen.


Gerät Nummer eins: ein Statron 3207 - ein regelbares Netzteil max. 30V / 1A. Tatsächlich existiert heute sogar noch der Hersteller. Das Gerät schien ziemlich verbreitet gewesen zu sein. Eine Anleitung dazu habe ich auch gefunden.
Der äusserliche Zustand ganz passabel, aber etwas angeschnuddelt.


Viel beeindruckender das Innenleben - zumindest für mich als elektronischen Laien - verhältnismässig wenige Bauteile, zumindest weniger als ich erwartet habe, dafür riesige Kühlbleche (links im Bild, der eigentliche Trafo sitzt unscheinbar in der Mitte). Im Inneren ist das Gerät nur leicht angestaubt, auf einer Platine sind Kleckerspuren zu erkennen, was zum äusseren Eindruck passt.


Mit ein wenig putzen, etwas frischem Lack und einem neu genähten Griff ist das Ergebnis doch recht passabel.


Gerät zwei ist eine Festspannungsversorgung ohne nähere Bezeichnung. Sie liefert -12...+5...+12V.


In meinem eigenen Bestand hat sich passend dazu ein UNITEST 1 vom VEB Musikelekronik Klingenthal gefunden. Nach 4 Umzügen wieder hervorgekramt und immer noch in Ordnung.


Alle drei Geräte zusammen als Retro-Ensemble.

Danke W.D.

Keine Kommentare:

Kommentar posten